Allgemein

Baby isst… #1

Brei1

Jetzt im 9. Monat sind wir nun ganz gut in der Beikost angekommen und ich versuche immer wieder neue schmackhafte Rezepte zu kochen. Ein großer Liebling ist das nun folgende Rezept. Viel Spaß beim Nachkochen!

 

Karotte-Brokkoli-Kartoffel-Brei

1 mehlig kochende Biokartoffel (z. B. Agria)

1 kleine Biomöhre

6 Biobrokkoliröschen

(bei Babys mit Verstopfung: 1/2 Birne)

2 TL Rapsöl (z. B. von Rapso) oder Butter

für die vegetarische Variante: 2 EL feine Haferflocken (z. B. von Alnatura)

Kartoffel in Scheiben schneiden, ebenso die Möhre. Wenig Wasser zum Kochen bringen (wenig Öl zugeben, dann wird der Brei am Ende nicht so grau), Möhre zuerst in den Topf. Für 5 Min. mit Deckel leicht köcheln lassen. Danach Kartoffel und Brokkoli hinzugeben und insgesamt ca. 1o Min. kochen – bis zur gewünschten Konsistenz, kann also je nach Hitzezufuhr unterschiedlich lange dauern. Je nach Beikosterfahrung stampfen oder pürieren (ich würde jedoch die Kartoffeln immer vorstampfen, da sie beim Pürieren aufgrund der Stärke sonst zu klebrig werden) –> Ab in Baby’s hungrigen Mund! Bon Appetit!

Für die Fleisch-Fischvariante: 30 g Rindfleisch oder 30 g Fisch. Ich kaufe hierfür gerne HIPP Biorindfleisch im Glas, da ich ungern Fleisch koche und hier gute Qualität erhalte. Das ist jedoch Geschmacksache.

Falls das Baby unter Verstopfung leidet am besten 1/2 Birne mitkochen und mitpürieren.

Falls Mami ebenfalls hungrig ist – einfach die doppelte Menge kochen, danach die eigene Hälfte nur leicht zerstampfen und mit Butter und Salz verspeisen – YUM! Falls nicht, ist doppelt kochen trotzdem praktisch, da dann am nächsten Tag die zweite Portion verspeist werden kann – nur nicht salzen!

Nährstoffe und weitere Infos zu den Zutaten:

Brokkoli: Calcium, Kalium, Eisen, Zink. Vitamine B1, B2, B6, Vitamin C/E und Carotin (Vitamin  A) Soll Krebs vorbeugen.

Karotte: Besonders reich an Provitamin A. Desweiteren: Vitamin B1, B2, B6, C, E. Calcium, Eisen, Magnesium, Kalium, Zink.  Wirkt stuhlfestigend.

Kartoffel: Liefert Stärke, Eiweiß, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Soll Magen- und Darmtumoren vorbeugen und ist gesund für Herz und Kreislauf. Inhaltsstoffe bekämpfen Viren und Bakterien, sind gut für den Blutzuckerspiegel und das Immunsystem. Achtung: Niemals grüne Kartoffeln für’s Baby verwenden (wegen dem hohen Solaningehalt). Am besten nicht eingefrieren, schmeckt nach dem Auftauen furchtbar!

Rapsöl:  Heiß gepressstes Öl verwenden (da reiner, hier könnt ihr also das billigere Öl nehmen, die sind meist heiß gepresst. Enthält viele ungesättigte Fettsäuren. Diese sind wichtig für Nervenzellen, Gehirn, Netzhaut und ist gleichzeitig schön nahrhaft.

Advertisements
Standard

2 Gedanken zu “Baby isst… #1

  1. Ich habe das Fleisch auch immer im Glas gekauft und untergerührt. Das ist infach praktischer. Und ich finde gekochtes Fleisch stinkt … und dann noch pürieren… war nicht mein Ding.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.